Samstag, 14.09.2019

THE PAUL THORN BAND

Paul Thorn hat sich mit einer innovativen und eindrücklichen Karriere eine treue Fangemeinde geschaffen. Als Vertreter von Southern American Roots Music spricht er mit bluesig, rockig angehauchten Songs universelle Wahrheiten. Seine Musik richtet sich an Leute, welche Originalität, Inspiration, Exzentrik und Charakter schätzen.

Paul Thorn, Gitarrist und Sänger, stammt aus Tupelo, Mississippi, und bringt somit die vertraute Natur der Südstaaten mit, welche spätestens seit Elvis so manche Generationen begleitete. Seine Geschichte als Musiker geht weit zurück: Der Musikmanager Miles Copeland, ein Bruder des Schlagzeugers Stewart Copeland von der Band The Police, entdeckte seine Fähigkeiten. Er unterschrieb einen Plattenvertrag mit A&M Records und produzierte 1997 sein erstes Album Hammer & Nail. Im Laufe der Jahre folgten 10 weitere Alben. Legenden wie Bonnie Raitt, Mark Knopfler, Sting, Marianne Faithfull, Robert Cray, Jeff Beck und John Prine hiessen ihn willkommen, die Bühne mit ihnen zu teilen. Bis heute kreiert er emotional unermüdliche und trotzdem vollkommen zugängliche Musik. Nichtsdestotrotz, Paul Thorn hat weitaus mehr als nur eine erfolgreiche Musikerkarriere vorzuweisen: Nachdem er jahrelang in einer Möbelfabrik geschuftet hatte, schaffte es das Multitalent ins national übertragene Fernsehen, als er den vierfachen Weltmeister Roberto Duran bei einem Boxkampf, wortwörtlich, schlug.

Durch Auftritte in namhaften Fernsehsendungen wie Late Night with Conan O’Brien und Jimmy Kimmel Live, altbekannten Radiosendern wie NPR und Plätzen in den Billboard Top 100 und Americana Radio Charts ist Thorn vielen Musikern einen Schritt voraus. Auch nach über 20 Jahren Songschreiben und Touren zeigt Paul Thorn noch keine Spur von Ermüdung.

Und damit auch wir ja nicht ermüden, bringt Paul Thorn seinen Kumpel Tony Magee, den Gründer der Lagunitas IPA Brauerei mit, dessen blues-rockende Band Alice Drinks The Kool Aid den heutigen Abend eröffnen wird. Na dann, stoßen wir an (mit welchem Getränk auch immer) auf ein feines Southern-Blues-Rock-Fest, bei dem Paul sicher auch hingebunsvoll vor sich hin gospeln (sein aktuelles Album Dont't Let The Devil Ride ist ganz phantastischer Gospel-Blues-Rock, an dem die Nonnen in Blues Brothers aber sowas von Spaß gehabt hätten!) und sliden wird!

Echo

"Paul Thorn grew up in the church singing soul music with his father’s congregation in the bluesy preaching tradition of the Mississippi delta, which was a hop, skip and a jump from where he grew up, in Tupelo. After a dozen roots rock albums, his new blues gospel release Don’t Let the Devil Ride (Perpetual Obscurity), co-produced by Colin Linden and Billy Maddox, represents Thorn’s coming home to roost in the nest of his gospel and soul upbringing.

Recorded in part at FAME Studios in Muscle Shoals, Alabama, where Thorn wrote and worked for several years back in the day; partly at Sam Phillips Recording in Memphis and partly at Preservation Hall in New Orleans; the recording spaces encircled the Mississippi delta where the songs were born. The album features traditional songs, which Billy Maddox hand picked by sifting through old gospel albums. The warm and heartfelt guest vocals by the McCrary Sisters, Bonnie Bishop, and the Blind Boys of Alabama render this album a booming, grooving masterpiece, with the Preservation Hall Jazz Horns blowing the roof off."
americanahighways.org

  • Einlass: 20.00 Uhr
  • Beginn: 21.00 Uhr
  • Eintritt: VVK 15,-/AK 17,-
  • mehr Infos: www.paulthorn.com

Hier können Sie für diese Veranstaltung Karten vorbestellen.

Reservierungen über dieses Formular berücksichtigen wir jedoch nur bis zum TAG DER VERANSTALTUNG 13.00 UHR!!! Bitte haben Sie dafür Verständnis.
(Für elektronische Bestellungen, die später eingehen, können wir leider nicht garantieren, dass sie auf der Vorbestellliste landen.)

Ich bin damit einverstanden, dass oben abgefragte Daten bis nach Ende der jeweiligen Veranstaltung gespeichert werden. Nützlich, wenn z. Bsp. doch einmal eine Absage erfolgen muss. Danach wird aber wirklich gelöscht!